Ich habe es schon immer gewußt: “Alle Theorie ist grau!”
Jeder, der sich schon mal mit Luftraumstruktur beschäftig hat (oder mußte), wird mir jetzt zustimmen.

Man hat Lufträume von A bis G international festgelegt. In Deutschland existieren die Lufträume A und B nicht – fein – und erstaunlicherweise mal etwas, das in Deutschland nicht existiert. Dafür sind die anderen Lufträume dafür umso umständlicher, zumindest wenn man bisher “Fußgänger” war.

Hier mal eine kurze Einführung:

Als Vorabinformation: Man unterscheidet in der Luftfahrt zwischen verschiedenen Höhenangaben, zum einen gibt es Höhenangaben mit bezug auf die aktuelle Höhe über dem Grund, mit der Bezeichnung GND oder AGL (above ground level); dann natürlich die – uns Fußgängern geläufigen – Höhenangaben mit Bezug zur Meereshöhe: MSL (mean sea level). Und um die Verwirrung zu vervollständigen existiert (voll kommen berechtigt!) noch die Angabe der Flugflächen (Flight Levels) mit dem Bezug auf MSL, allerdings bei einem Standard-Luftdruck von 1013,2 hPa oder 29.92 inHg. Noch dabei? Ok.

Also hier nun die Lufträume…

A und B existieren in Deutschland nicht. Danach haben wir noch den Luftraum G, dieser erstreckt sich von GND (also Bodenhöhe) bis zu maximal 2500 ft GND, wenn nicht anders eingeschränkt. Obendrüber haben wir dann den Luftraum E von einer Höhe von 2500 ft GND, 1700 ft GND oder 1000 ft GND (letztere in der Umgebung von größeren Flughäfen mit Kontrollzonen) bis zu einer Höhe von FL100. Ab einer Höhe von FL100 gilt der Luftraum C.
Wie bereits beschrieben, sind die Lufträume in der Nähe von größeren Flughäfen mit einer Kontrollzone (CTR) umgeben, hier gibt es keinen Luftraum G, sondern den Luftraum D(CTR) zwischen GND und max 2500 ft GND. Ãœber dieser Kontrollzone schließen sich dann auch kontrollierte Lufträume C und oder D an. Hat man es mit einem unkontrollierten Flughafen zu tun, bei dem nur zeitweise An- oder Abflüge hach Instrumentenflugregeln (IFR – Instrument Flight Rules) durchgeführt werden, so hat dieser keine Kontrollzone CTR, sondern ist von einem Luftraum F (HX) umgeben. Das HX steht hierbei für: nicht immer aktiv. Wenn nicht aktiv, so ist dieser Luftraum ein Luftraum G. Auch andere Lufträume (C/D) können mit dem Zusatz HX versehen sein.

“Wieso also diese unterschiedlichen Lufträume?”, fragt man sich. Eigentlich ganz einfach, in den einzelnen Lufträumen gelten unterschiedliche Sichtbedingungen um nach Sichtflugregeln (VFR – Visual Flight Rules) zu fliegen.

Gut erklärt ist das Ganze zum Beispiel hier.

Für einen “Fußgänger” aber erst einmal ziemlich undurchsichtig und verwirrend… 🙁